Nachrichten

Scharfe Kritik aus Bundesregierung an Trumps Drohungen gegen WHO

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, hat die Austrittsdrohung von US-Präsident Donald Trump gegenüber der Weltgesundheitsorganisation WHO scharf kritisiert. „Es ist selten ratsam, eine multilaterale Organisation zu verlassen – schon gar nicht während einer weltweiten Krise. Nationale Alleingänge bringen in dieser Lage nichts“, sagte der CDU-Politiker dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben).

Anzeige

Beyer appellierte an die Bereitschaft Washingtons zur Zusammenarbeit: „Bei aller berechtigten Kritik an der WHO und aller berechtigten Skepsis gegenüber China: Die USA müssen weiter mit der Weltgesundheitsorganisation kooperieren, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Und auch, um ihre eigenen Einflussmöglichkeiten nicht zu verlieren“, mahnte der CDU-Bundestagsabgeordnete. Beyer warf Trump wahltaktische Motive für seine Drohungen gegen die WHO vor: „Ein Zahlungsstopp und der Austritt aus der WHO wären unverantwortlich – und vor allem innenpolitisch und mit der Anti-China-Agenda eines Präsidenten im Wahlkampf zu erklären“, so Beyer.

Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundesregierung prüft Teilverstaatlichung von Tennet-Stromautobahn

Nächster Artikel

DAX am Mittag im Minus - Heidelbergcement hinten

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.