Nachrichten

Schärferes EU-Klimaziel stößt in Union auf Ablehnung

EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Mit Blick auf die geplante Verschärfung des EU-Klimaziels hat der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Gruppe und Vorsitzende des EVP-Mittelstandskreises im Europaparlament, Jens Gieseke, Kritik an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen geübt. „Wer 55 Prozent als CO2-Reduktionsziel lanciert, der muss mit 60 und mehr aus dem Europäischen Parlament rechnen. Diesen Überbietungswettbewerb hat Ursula von der Leyen ohne Not angestoßen“, sagte Gieseke der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Anzeige

Gieseke sagte: „Wir stecken mitten in der tiefsten Rezession seit Jahrzehnten, und man hat den Eindruck, einigen kann es mit der Deindustrialisierung Europas gar nicht schnell genug gehen.“ Man müsse aufpassen, dass diese Debatte nicht zum „Sargnagel der Europäischen Industrie“ werde. „Wer so leichtfertig und ohne ordentliche Folgenabschätzung Politik macht, der gefährdet den Industriestandort Europa.“ Jüngst war bekannt geworden, dass die EU-Kommission in einem neuen Klimazielplan dafür wirbt, die Treibhausgase bis 2030 nicht nur um 40 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken, sondern um 55 Prozent. EU-Kommissionschefin von der Leyen, die wie Gieseke der CDU angehört, nannte die Zielmarke am Mittwoch in ihrer „Rede zur Lage der Europäischen Union“ im Europaparlament. „Ich erwarte, dass Ursula von der Leyen Arbeit, Wirtschaft, Wachstum in dieser Krise mit Priorität angeht. Ansonsten brechen uns nicht nur zigtausend Arbeitsplätze weg, sondern auch industrielles Know-how“, so Gieseke. „Wir können nicht jedes Jahr die Messlatte höher legen. Wir brauchen Planungssicherheit und Verlässlichkeit für Industrie und Mittelstand.“ Der niedersächsische Europapolitiker fordert deshalb ein „Vorgehen mit Maß und Mitte und keine CO2-Reduktion mit der Brechstange“. Die Steilvorlage aus der Kommission rufe wieder all jene auf den Plan, die schon seit Jahren fleißig das Ende des Verbrennungsmotors beschwören. „MAN, Siemens, Bosch, ZF, Daimler, nimmt eigentlich noch jemand diesen dramatischen Wegbruch von Zehntausenden Industriearbeitsplätzen zur Kenntnis?“, warnte Gieseke.

Foto: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berichte: Deutschland will Wien zum Risikogebiet erklären

Nächster Artikel

Hans: Einzelne Sportarten sollten nicht privilegiert werden

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.