Nachrichten

Rudolf Seiters: Kapitel Bad Kleinen seit Jahren abgeschlossen

Spiegel-Redaktionssitz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Bundesinnenminister Rudolf Seiters will sich in den neu entbrannten Streit um die „Spiegel“-Berichterstattung zum GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen vor 27 Jahren nicht einmischen. Er überlasse die Bewertung „dem Urteil objektiver Beobachter“, sagte Seiters der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vor dem Hintergrund eines vom „Spiegel“ veröffentlichten internen Untersuchungsberichts. „Für mich persönlich ist das Kapitel seit vielen Jahren abgeschlossen.“

Anzeige

Der CDU-Politiker war infolge des Einsatzes, bei dem RAF-Terrorist Wolfgang Grams sowie ein Polizist getötet worden waren, von seinem Ministerposten zurückgetreten. Der „Spiegel“ hatte unter Berufung auf eine anonyme Quelle berichtet, Grams sei von einem Polizisten erschossen worden. Tatsächlich hatte der RAF-Terrorist sich wohl selbst erschossen. Eine vom Nachrichtenmagazin eingesetzte Überprüfungskommission sprach in einem jetzt veröffentlichten Bericht von einem „journalistischen Fehler“. Der damalige Titelgeschichten-Autor nannte den Bericht „unredlich und unseriös“. Seiters sagte, es sei richtig, dass der „Spiegel“ sich „der Aufarbeitung der eigenen Berichterstattung über Bad Kleinen nunmehr intensiv angenommen hat“. Es sei aber offensichtlich auch zwangsläufig. Der CDU-Politiker sagte, er habe „auch in der Vergangenheit ausschließlich auf den eindeutigen Bericht des Deutschen Bundestages verwiesen“. Das Parlament hatte die Ergebnisse mehrerer Gutachten, wonach sich Grams die tödlichen Verletzungen selbst zugefügt hatte, bestätigt. Sein Rücktritt sei zwar schmerzhaft gewesen. „Meiner Reputation in der Öffentlichkeit aber hat er nicht geschadet.“ Man vergesse aber auch nicht die Beamten, die damals – was den angeblichen Todesschuss anbetrifft – zu Unrecht an den Pranger gestellt worden seien. Sein Rücktritt sei ein „doppelter Akt der Schadensbegrenzung gewesen“, so Seiters. „Da die medizinische Untersuchung der Todesursache viele Monate in Anspruch nehmen würde, war mein Rücktritt ein Signal an die Bevölkerung, dass der Staat nichts vertusche und dass ohne Ansehen der Person aufgeklärt werde.“

Foto: Spiegel-Redaktionssitz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Baum: FDP darf sich nicht zum "Anwalt der Unzufriedenen" machen

Nächster Artikel

Corona: NRW-Innenminister Reul lobt Verhalten der Bürger