Nachrichten

Protestforscher kritisiert Corona-Demos

Technische Universität (TU Berlin), über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Protestforscher Peter Ullrich von der Technischen Universität Berlin erkennt bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen ein klares Muster: „Es dominiert eine diffuse, teils ideologisch ungefestigte, aber im Grundsatz rechtspopulistische Weltsicht“, sagte Ullrich dem Nachrichtenportal Watson. Linke Gruppen sieht er dagegen kaum bis gar nicht vertreten. Deshalb lehnt er die Verwendung des Begriffs „Querfront“ in diesem Zusammenhang auch ab.

Anzeige

„Es sind eigentlich so gut wie keine organisierten Linken bei diesen Protesten zu erkennen“, so der Protestforscher weiter. Allerdings wisse die Forschung noch zu wenig über die Zusammensetzung der Demonstrationen. Daher seien alle Aussagen dazu noch unter Vorbehalt. Als Gemeinsamkeit bei den Teilnehmern der Demos sieht Ullrich das Leugnen der Pandemie. „Die Leugnung der Pandemie hat ja etwas von Weltflucht, ist extrem unsolidarisch und egoistisch“, sagte Ullrich. Den Einwand, dass auch ganz normale, des Rechtsextremismus unverdächtige Bürger an den Protesten teilnähmen, lässt er nicht gelten. „Wenn ganz normale Bürger mit Rechten auf eine Demo gehen und dort rechte Symbole okay finden und rechte Verschwörungsmythen vertreten oder hinnehmen, dann sind es eben ganz normale, rechts eingestellte Teilnehmer“, so der Protestforscher. Dabei gebe es durchaus Anlass zur Sorge: Das Grundrecht der Versammlungsfreiheit sei anfangs sehr autoritär eingeschränkt worden. „Vor allem kleine linke Demonstrationen für die Aufnahme von Geflüchteten, mit wenigen Leuten und großem Abstand, hatten teilweise mit massiven Polizeireaktionen umzugehen. Allerdings können die sogenannten `Hygienedemos` ganz offensichtlich stattfinden, obwohl sie alle Standards der aktuellen Pandemie-Situation unterlaufen“, sagte Ullrich dem Nachrichtenportal Watson. Das sei „schon fast bizarr“. Die Bewegung fühle sich unterdrückt, obwohl man sie weitgehend gewähren lasse.

Foto: Technische Universität (TU Berlin), über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Chefin pocht auf rasche Verabschiedung von Grundrente

Nächster Artikel

Bouffier: Europäische Gemeinschaft nicht weiter emotional belasten

2 Kommentare

  1. tom
    13. Mai 2020 um 16.48 — Antworten

    Technischen Universität Berlin–> Trägerschaft = staatlich
    Sagt alles

  2. W. Lorenzen-Pranger
    14. Mai 2020 um 0.18 — Antworten

    „Allerdings wisse die Forschung noch zu wenig über die Zusammensetzung der Demonstrationen.“

    Äääh – „Forschung“? Wann war denn Herr Ullrich zuletzt mal bei einer „Tafel“ – und, die Frage sei gestattet – wars schön da?
    Im Ernst, der gute Mann kommt nicht auf den nächstliegenden Gedanken, nämlich den, daß es sich da um Menschen handeln könnte, die sowohl ihre ganz persönliche Zukunft als die unseres Landes in großer Gefahr sehen?
    Nun gut, warten wir seine „Forschungsergebnisse ab – für meine hätte ich dann gern eben mal ein Fünf-Millionen Honorar – oder so… 😉

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.