Nachrichten

Politologe warnt wegen Masken-Affäre vor Vertrauensverlust

Corona-Werbung der Bundesregierung, über dts Nachrichtenagentur

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) – Der Mannheimer Politikwissenschaftler Thomas König fürchtet, dass wegen der sogenannten Masken-Affäre die Akzeptanz in die Corona-Politik drastisch sinkt. Wenn sich Mandatsträger durch die Krise privat bereichern, könnte das die gesamte Stimmung im Land zum Kippen bringen, sagte König dem „Mannheimer Morgen“ (Montagsausgabe).

Anzeige

„Ich denke, dass wir zwei aufeinander zurasende Politikentwicklungen haben: die Auswüchse eines ungebremsten Lobbyismus und die Unzufriedenheit der Menschen mit dem Krisenmanagement der Politik in der aktuellen Corona-Lage.“ Von daher könnten solche Affären unter Umständen sehr explosiv sein und die Stimmung ins Gegenteil umschlagen lassen. Wenn nun in der Bevölkerung das Gefühl aufkomme, dass es bei der Pandemiebekämpfung nicht fair zugehe, „und Mandatsträger noch Profit aus den Defiziten ziehen, dann können sich daraus gesellschaftspolitische Verwerfungen ergeben und das politische Vertrauen in unsere Demokratie erschüttern“, so der Experte. Königs Einschätzung zufolge kann Vertrauen in die politische Führung durch einzelne Ereignisse schnell abgebaut werden.

Der Politologe vergleicht die Folgen der Maskenaffäre mit der Kölner Silvesternacht 2015 auf die Akzeptanz der Migrationspolitik. Damals hatten Männer mit Migrationshintergrund Frauen auf der Kölner Domplatte belästigt, der Flüchtlingskurs der Regierung verlor stark an Zustimmung. „Tendenziell erkennt man bereits eine größer werdende Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit dem Krisenmanagement, sodass beispielsweise die Unterstützung für die Maßnahmen sinkt. In solchen Situationen reichen manchmal einzelne Ereignisse wie die Affäre um die Maskenbeschaffung aus, um die Stimmung kippen zu lassen“, warnte König.

Gleichzeitig fordert er eine größere Transparenz bei Geschäften von Mandatsträgern. Nur Transparenz könne verhindern, dass das Mandat für private Zwecke genutzt werde. Der CDU-Abgeordnete Nikolas Löbel hatte am Sonntagvormittag im Zuge der Masken-Affäre angekündigt, sich aus der Politik zurückzuziehen. Seine Mitgliedschaft in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion beendet er demnach mit sofortiger Wirkung.

Auch sein Bundestagsmandat will er niederlegen – allerdings erst mit Wirkung zum 31. August.

Foto: Corona-Werbung der Bundesregierung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Masken-Affäre: CDU-Abgeordneter Löbel zieht sich aus Politik zurück

Nächster Artikel

Justizministerin warnt vor veralteten Rollenbildern