Nachrichten

Pflege-Impfpflicht wird in Bayern vorerst nicht umgesetzt

Impfspritze wird aufgezogen, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte soll in Bayern vorerst nicht umgesetzt werden. Es werde „größtmögliche Übergangsregeln“ im Vollzug geben, kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München an.

Anzeige

Das laufe de facto auf ein Aussetzen des Vollzugs hinaus. Zur Begründung sagte der CSU-Chef, dass die einrichtungsbezogene Impfpflicht mittlerweile nicht mehr geeignet sei, die Omikron-Welle zu stoppen. Stattdessen führe sie zu einer Verschlechterung der Personalsituation in den Einrichtungen. Wie lange die Umsetzung in Bayern ausgesetzt werden soll, blieb zunächst offen.

Foto: Impfspritze wird aufgezogen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kommunen für Aufhebung der 2G-Regel im Handel

Nächster Artikel

Weniger als drei Prozent der Apotheken starten mit Corona-Impfung

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    7. Februar 2022 um 13.53

    Na ja, bevor Söder noch selbst einspringen muß weil keiner mehr da ist… 😉