Nachrichten

Omikron-Verdacht in Essen und Düsseldorf

Rheinkniebrücke am Rhein bei Düsseldorf, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Die Omikron-Variante des Coronavirus könnte auch NRW erreicht haben. „In Nordrhein-Westfalen wurde sie bisher noch nicht nachgewiesen, es gibt aber in Essen und in Düsseldorf erste Verdachtsfälle, die jetzt mittels Sequenzierung überprüft werden“, sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe).

Anzeige

Das Land hat die Maßnahmen verschärft, um die Verbreitung der Variante, die zunächst in Südafrika nachgewiesen wurde, zu verlangsamen. „Wir haben die Gesundheitsämter in Nordrhein-Westfalen bereits informiert, dass auch für vollständig geimpfte Personen Quarantäne angeordnet werden soll, wenn Kontakt zu einer Person mit der Omikron-Variante bestand.“ Ziel sei es, die Weiterverbreitung der Virusvariante zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen, so der Sprecher.

Foto: Rheinkniebrücke am Rhein bei Düsseldorf, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Bundeswehr-General soll Coronakrisenstab leiten

Nächster Artikel

SPD-Fraktionsvize: Impfunwilligen Hausärzten Zulassung entziehen