Nachrichten

Ökonom Sinn für „Kurzarbeitergeld“ wegen Coronavirus

Hans-Werner Sinn, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Hans-Werner Sinn, Ökonom und ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, befürwortet Maßnahmen wie die erneute Einführung des „Kurzarbeitergeldes“ als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. „Wir haben im Moment dieses Corona-Problem. Das setzt der Konjunktur maßgeblich zu“, sagte Sinn dem Fernsehsender n-tv.

Anzeige

Lieferketten seien unterbrochen. „Was nützt es da, die Endnachfrage zu stimulieren, wenn die Firmen nicht produzieren können. Richtiger wäre es, stattdessen sowas wieder anzudenken wie das Kurzarbeitergeld, das wir vor zehn Jahren hatten – dass die Firmen dann nicht untergehen, wenn es diese gesundheitsbedingten Probleme gibt“, so der Ökonom.

Foto: Hans-Werner Sinn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Regierung prüft Konjunkturprogramm gegen Corona-Folgen

Nächster Artikel

Innenminister: Abriegeln der deutschen Grenze nicht möglich