Nachrichten

NRW-Ministerpräsident rudert bei Grundschulöffnung zurück

Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Pläne des NRW-Schulministeriums relativiert, ab dem 11. Mai die Grundschulen für alle Schüler tageweise wieder zu eröffnen. In einer entsprechenden E-Mail an die Schulen stehe eine Erläuterung, „dass alles unter dem Vorbehalt der Beschlüsse vom 6. Mai steht“, sagte Laschet am Donnerstagnachmittag. Die Kultusminister selbst hätten sich in allen Ländern „schon auf Pläne verständigt, wie das denn funktionieren soll“.

Anzeige

Eine Option sei, „am 11. Mai den nächsten Schritt zu machen“. Entscheidend sei aber: „Ab 4. Mai wird nur für die vierten Klassen eröffnet. Das ist bundesweiter Konsens“, so der CDU-Politiker weiter. Am 6. Mai werde entschieden, „was dann die nächste Stufe in den Grundschulen ist“. Die E-Mail an die Schulen werde entsprechend „korrigiert“, sagte Laschet.

Foto: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Mehrheit hält Verlängerung von Kontaktbeschränkungen für richtig

Nächster Artikel

Habeck ruft zu mehr Einheitlichkeit bei Corona-Maßnahmen auf

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.