Nachrichten

NRW-Minister für kürzere Quarantäne von Omikron-Kontaktpersonen

Corona-Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der nordrhein-westfälische Integrations- und Familienminister Joachim Stamp (FDP) will eine Reduzierung der Quarantänezeit für Kontaktpersonen von Omikron-Infizierten. Das sagte er dem „Spiegel“.

Anzeige

Er verwies auf jüngste Ergebnisse aus Großbritannien, wonach es dort keine gegenüber dem Vorjahr angestiegene Belegung der Intensivbetten gebe und die Ansteckungsphase kürzer sei. „Das heißt für mich: Wir sollten die Quarantäne für Kontaktpersonen von Omikron-Infizierten verkürzen und ihnen die Möglichkeit geben, sich frei zu testen“, sagte der FDP-Politiker und Vizeministerpräsident dem Magazin: „Wir können nicht alle Kontaktpersonen von Omikron-Infizierten für 14 Tage in Quarantäne schicken, sonst riskieren wir, weite Teile unseres Landes lahmzulegen.“ Stamp lehnt einen bundesweiten Lockdown weiterhin ab: „Wir wissen nicht, welche neue Virusvarianten noch auf uns zukommen. Aber unser Ziel bleibt es, bundesweite und auch größere regionale Lockdowns zu verhindern. Insbesondere müssen wir darauf achten, dass Kitas und Schulen geöffnet bleiben.“

Vor dem traditionellen Dreikönigstreffen der FDP am 6. Januar in Stuttgart, das wegen der Pandemie auch diesmal digital stattfindet, verteidigte er die interne Debatte über den Corona-Kurs in seiner Partei. Zu den Äußerungen des FDP-Vizes Wolfgang Kubicki, der kürzlich die allgemeine Impfpflicht als Rache der Geimpften an den Ungeimpften bezeichnet hatte, sagte Stamp: „Es tut uns allen gut, verbal abzurüsten. Allerdings kann ich Menschen wie Wolfgang Kubicki mit ihren Bedenken auch verstehen, denn in der Frage der Impfpflicht geht es um eine fundamentale ethische Abwägung zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und persönlicher Freiheit, einem Urthema der Liberalen.“

Stamp sprach sich im Falle einer Verabschiedung einer allgemeinen Impfpflicht für ein verpflichtendes Beratungsgespräch aus, möglichst in vielen Sprachen. Das halte er „für einen guten Ansatz, um an bestimmte Gruppe heranzukommen, die bisher nur schwer erreichbar sind“. Für Bußgeldstrafen sei er nur, wenn diese „moderat und verhältnismäßig“ seien. Es geht nicht darum, drakonische Strafen für Impfverweigerer einzuführen, sondern an das Rechtsempfinden der Bürger zu appellieren.

Foto: Corona-Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX erreicht Rekordschlussstand - Stimmung bleibt gut

Nächster Artikel

Lottozahlen vom Mittwoch (05.01.2022)

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.