Nachrichten

NRW-Integrationsminister für hartes Vorgehen bei Schutz von EU-Außengrenzen

Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Minister für Integration und Flüchtlinge, Joachim Stamp (FDP), befürwortet ein hartes Vorgehen beim Schutz der EU-Außengrenzen. „Wir müssen jetzt alle besonnen reagieren und dürfen keine falschen Hoffnungen bei den Flüchtlingen in der Türkei wecken. Die EU-Außengrenzen müssen in aller Konsequenz geschützt werden“, sagte Stamp der „Welt“ (Mittwochsausgabe).

Anzeige

Man könne „jetzt keine Wanderungsbewegung Richtung Europa zulassen, weil sich dann möglicherweise neben den syrischen Flüchtlingen noch weitere Menschen aus anderen Ländern anschließen“, so der FDP-Politiker weiter. Zugleich forderte er rasche Hilfen, damit sich die dramatische Situation in den Lagern auf den griechischen Inseln verbessert. „Kurzfristig könnte die Situation vor Ort verbessert werden, wenn etwa mit dem Technischen Hilfswerk und anderen Organisationen für einwandfreie hygienische und medizinische Verhältnisse gesorgt wird. Ich halte es für notwendig, dass Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge die griechischen Behörden vor Ort unterstützen und mit Kollegen aus anderen Ländern in einer Entscheider-Taskforce die Anträge abarbeiten“, so der nordrhein-westfälische Integrationsminister. Familien mit erkrankten Kindern sollten in den griechischen Auffanglagern innerhalb der EU verteilt werden und ein Asylverfahren durchlaufen. „Wenn Deutschland sich mit anderen Ländern auf eine EU-weite Verteilung verständigen kann, dann wird sich Nordrhein-Westfalen entsprechend beteiligen“, sagte Stamp der „Welt“. Man habe eine Verantwortung dafür, dass wegen der schlechten hygienischen und medizinischen Zustände in den Einrichtungen keine Menschen zu Schaden kämen.

Foto: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen lassen kräftig nach - Goldpreis legt stark zu

Nächster Artikel

Grünen-Chefin: Merkel soll zu Syrien-Konferenz einladen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.