Nachrichten

NRW-Bauministerin: Bund lässt Innenstädte veröden

Innenstadt von Emden mit geschlossenen Geschäften, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) wirft der Bundesregierung vor, Städte mit den Pandemiefolgen alleine zu lassen. „Die Bundesregierung redet seit fast einem Jahr über mögliche Hilfen für die Innenstädte, damit sie nicht ausbluten“, sagte sie dem „Spiegel“.

Anzeige

Gehandelt habe der Bund nicht. Um die Auswirkungen der Coronakrise abzumildern, habe NRW daher einen eigenen Innenstadtfonds aufgelegt. Städte und Kommunen erhalten insgesamt rund 100 Millionen Euro, damit sie leer stehende Ladenlokale kaufen und zu günstigen Konditionen weitervermieten können, etwa an Einzelhändler, Gründer, Kindergärten oder Handwerksbetriebe. Laut Landesregierung sind in einer ersten Runde bisher gut 150 Ladenlokale über den Fonds vermietet worden, bis Ende 2023 sollen es rund 800 sein.

Foto: Innenstadt von Emden mit geschlossenen Geschäften, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berlins Justizsenator für bundesweite Legalisierung von Cannabis

Nächster Artikel

Biden empfängt Merkel am 15. Juli in Washington

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.