Nachrichten

Neue StVO: Mehr als 11.000 zusätzliche Fahrverbote

Starenkästen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Zuge der mittlerweile außer Kraft gesetzten Verschärfung des Bußgeldkatalogs sind zwischen dem 28. April und dem 2. Juli rund 11.200 Geschwindigkeitsverstöße registriert worden, die mit einem einmonatigen Fahrverbot belegt sind. Das berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ unter Berufung auf Angaben des Bundesverkehrsministeriums, die der verkehrspolitische Sprecher der FDP, Oliver Luksic, angefordert hatte. Grundlage seien aktuelle Meldungen der Bundesländer, heißt es in dem Schreiben mit Datum vom 21. Juli.

Anzeige

Die neue Straßenverkehrsordnung (StVO) sieht bereits die Androhung eines einmonatigen Führerscheinentzugs vor, wenn innerorts 21 Kilometer und außerorts 26 Kilometer pro Stunde zu schnell gefahren wird. Nach der alten Regelung lagen die Grenzen bei einer Überschreitung von 31 beziehungsweise 41 Kilometern pro Stunde. Die neuen Bestimmungen waren Ende April in Kraft getreten, wegen eines Anfang Juli bekannt gewordenen Formfehlers aber von den Bundesländern außer Vollzug gesetzt worden. Luksic warf Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) handwerklichen Pfusch vor, verlangte aber ebenso wie der Ressortchef eine Rücknahme der Verschärfungen. „Die 11.200 zusätzlichen Fahrverbote belegen die Absurdität und zeigen die Unverhältnismäßigkeit der Führerscheinfalle StVO“, kritisierte Luksic. „Die handwerklichen Fehler Scheuers gehen wieder einmal auf Kosten anderer, von Verantwortungsbewusstsein keine Spur.“

Foto: Starenkästen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verdi für radikaleren Umbau der Commerzbank

Nächster Artikel

Mehr als 2.000 Corona-Fälle im Zusammenhang mit Tönnies-Ausbruch