Nachrichten

Migrantenorganisationen kritisieren Umsetzung von Integrationsplan

Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundeskonferenz der Migrantenorganisationen ist enttäuscht darüber, wie die Bundesregierung den „Nationalen Aktionsplan Integration“ umsetzt. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf einen Brief der Konferenz an die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Annette Widmann-Mauz (CDU). Aktuell seien „substanzielle strukturelle Verbesserungen nicht zu erwarten“, heißt es darin.

Anzeige

Stattdessen drohe der Aktionsplan zu einem „Papiertiger“ zu werden. Die Unterzeichner, zu denen auch der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat gehöre, kritisieren, dass das „immer wieder als vordringlich eingeschätzte Thema des strukturellen Rassismus in unserem Land“ nicht im Fokus gestanden habe. Ein Treffen mit Widmann-Mauz am Dienstag habe die Kritik nicht ausräumen können, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Angaben von Teilnehmern. Sie forderten unter anderem, dass „Antirassismuspolitik in allen Ressorts explizit als Querschnittsaufgabe benannt, implementiert und mit den notwendigen Ressourcen ausgestattet“ werde. Zudem solle etwa die Antidiskriminierungsstelle des Bundes als Fachstelle „konsequent eingebunden“ werden.

Foto: Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EU-Staaten zögerlich bei Zukunftskonferenz

Nächster Artikel

Grundrente lässt Zahl der Grundsicherungs-Empfänger steigen