Nachrichten

Merz sieht durch Coronakrise Gefahr eines Scheiterns der EU

Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz sieht aufgrund der Coronakrise die Europäische Union in Gefahr. „Ein Scheitern Europas ist leider nicht ausgeschlossen. Eine zweite Eurokrise ist auch nicht ausgeschlossen“, sagte Merz der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe).

Anzeige

„Deswegen müssen wir alles tun, um Europa zusammenzuhalten und eine zweite, noch tiefere Eurokrise zu vermeiden.“ Der frühere Unionsfraktionschef mahnte, diese Last könne aber nicht allein auf den Schultern Deutschlands liegen. Die Währungsunion sei inzwischen auch zu groß, als dass sie allein mit Geld aus zwei oder drei Ländern getragen werden könne. „Diese Krise hat eine viel größere Wucht als die Finanzkrise 2008/2009. Die Gefährdung des Zusammenhalts in der Europäischen Union und in der Finanzunion ist größer“, so Merz. Mit Blick auf den Streit um die Finanzierung der Coronakrise sagte er: „Vielleicht sollten wir unseren europäischen Nachbarn, insbesondere denen, die sich jetzt so laut beschweren, erneut einmal sagen, dass schon die Einführung des Euro ein großer Akt der Solidarität für diese Länder gewesen ist.“ Denn sie sparten dadurch jedes Jahr zweistellige Milliardenbeträge an Zinsen für ihre Staatsverschuldungen. „In den Hilfsprogrammen, die jetzt in Europa aufgelegt werden, wird sich unsere europäische Solidarität erneut in dreistelliger Milliardenhöhe zeigen.“ Solidarität könne aber nicht darin bestehen, jetzt Finanzierungsmöglichkeiten für Probleme zu eröffnen, die schon vor der Coronakrise bestanden hätten. Der viel kritisierte Weg, den Deutschland gegangen sei, nämlich die Verschuldung nach der Finanzkrise wieder auf ein verträgliches und vertragskonformes Maß zu reduzieren, sei der einzig richtige Weg gewesen, um für eine Krise wie diese gerüstet zu sein. „Aus dieser Position heraus sind wir bereit und in der Lage, unseren europäischen Nachbarn solidarisch zu helfen. Aber eine solche Solidarität ist keine Einbahnstraße.“

Foto: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Röttgen: Ungarns Notstandsgesetz mit Selbstverständnis von EU unvereinbar

Nächster Artikel

Niedersachsens Gesundheitsministerin warnt vor voreiliger Lockerung