Nachrichten

Merz in Infratest-Umfrage vorn

Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Friedrich Merz ist laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der beliebteste Anwärter für die Kanzlerkandidatur der Union. 40 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass der 64-Jährige ein guter Kanzlerkandidat wäre, so eine Erhebung von Infratest-Dimap im Auftrag der ARD. Damit liegt Merz auch vor Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder, der auf 31 Prozent kommt. Für 30 Prozent der Befragten wäre Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet der richtige Mann im Rennen um das Kanzleramt, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn halte 24 Prozent für einen guten Kanzlerkandidaten.

Anzeige

Betrachtet man nur die Meinungen der Unions-Anhänger, führt auch hier Friedrich Merz das Feld an: 69 Prozent sagen, er wäre ein guter Kanzlerkandidat. Über Markus Söder sagen das 53 Prozent der Unions-Anhänger. Armin Laschet halten 43 Prozent im Lager der Union für einen guten Kanzlerkandidaten. Über Jens Spahn sagen das 24 Prozent. Zum jetzigen Zeitpunkt fänden es 61 Prozent der Befragten gut, wenn die amtierende Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 weiterarbeiten würde. Das sind 3 Prozentpunkte weniger als im Dezember 2019. Gut ein Drittel der Bürger (35 Prozent) fände das nicht gut (+3 Prozentpunkte). Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 26 Prozent der Deutschen der CDU/CSU ihre Stimme geben. Das ist 1 Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Die SPD käme auf 16 Prozent (+2) die AfD auf 14 Prozent (+/-0). Die FDP läge bei 7 Prozent (-1) und die Linke bei 9 Prozent (+/-0). Die Grünen landen in der Sonntagsfrage unverändert bei 22 Prozent (+/- 0) und wären damit weiterhin zweitstärkste Kraft im Bundestag. Für die Erhebung wurden 1.007 Personen im Zeitraum vom 11. bis 13. Februar befragt.

Foto: Friedrich Merz am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund hat seit Finanzkrise 195 Milliarden Euro Zinsen gespart

Nächster Artikel

Scholz will Investitionen um zwölf Milliarden Euro erhöhen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.