Nachrichten

Merkel verteidigt in Washington Nord Stream 2

Merkel und Biden am 15.07.2021 in Washington, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim Treffen mit US-Präsident Joe Biden Nord Stream 2 verteidigt. Deutschland werde „aktiv“ handeln, wenn Russland „dieses Recht der Ukraine auf Transitland“ nicht einlösen werde, sagte sie am Donnerstag in Washington.

Anzeige

Nord Stream 2 sei ein „zusätzliches Projekt“ und werde die Urkaine als Gastransitland nicht ersetzen. Biden hatte nach dem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin gesagt, er sei wegen der Gaspipeline „besorgt“. Er sei sich mit Merkel einig gewesen, dass Russland Energie nicht „als Waffe“ benutzen dürfe. Der US-Präsident kondolierte auch Deutschland und den anderen betroffenen Länder wegen der Opfer der Flutkatastrophe.

Weitere Themen des Gespräches zwischen Merkel und Biden waren unter anderem die Pandemie, das Nuklearabkommen mit dem Iran, Afghanistan und die Rolle Chinas.

Foto: Merkel und Biden am 15.07.2021 in Washington, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen uneinheitlich - Ölpreis sinkt deutlich

Nächster Artikel

Verdi lehnt Impfpflicht für Pfleger und Kita-Personal ab