Nachrichten

Mehrwertsteuersenkung: Auswirkung auf Bestandsverträge noch unklar

Finanzministerium, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Auswirkung der angekündigten Umsatzsteuersenkung auf Bestandsverträge ist noch unklar. „Wie nach Beschlüssen der Regierungskoalition üblich, wird die konkrete Umsetzung jetzt im Ressortkreis abgestimmt“, teilte das Bundesfinanzministerium der dts Nachrichtenagentur auf Anfrage mit. Gefragt worden war nach den Auswirkungen auf Verträge, die schon vor Bekanntwerden der Umsatzsteuersenkung zwischen Unternehmen und Verbrauchern abgeschlossen wurden.

Anzeige

Die enthalten oft Angaben wie „inklusive 19 Prozent Umsatzsteuer“ oder „Brutto inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer“. Nach Angaben der Bundesregierung soll die Umsatzsteuersenkung den Verbrauchern zugutekommen, viele Unternehmen könnten aber versuchen, die Bruttopreise konstant zu halten und dafür einen höheren Nettopreis einzustreichen. Am Mittwoch hatte der Koalitionsausschuss beschlossen, dass die Umsatzsteuer ab dem 1. Juli für sechs Monate von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz von sieben auf fünf Prozent sinken soll.

Foto: Finanzministerium, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kretschmer: Impfstoff "erleichtert unser Leben"

Nächster Artikel

Sachsens Ministerpräsident hinterfragt Mehrwertsteuersenkung