Nachrichten

Medizinstatistiker: Deutschland hatte bei Corona Glück

Menschen in einer Corona-Warteschlange, über dts Nachrichtenagentur

Freiburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Medizinstatistiker Gerd Antes ist der Meinung, dass Deutschland bei der Corona-Bekämpfung Glück hatte. „Was die Zahlen angeht, gerade auch die Todeszahlen, sind wir sicherlich ein Musterknabe, und auch was den Aufwand angeht, sieht es gut aus von draußen. Aber wenn man genauer hinschaut, dann muss man leider feststellen, dass wir ganz einfach Glück hatten“, sagte er am Montag dem Deutschlandfunk.

Anzeige

Auf der einen Seite habe man ein Gesundheitssystem gehabt, das auch ohne Corona gut aufgestellt ist, insbesondere auch, was die Anzahl der Betten angeht. „Das Grundgefüge, was die Katastrophe aufnehmen sollte, war besser als in anderen Ländern“, so der Medizinstatistiker. Zweitens habe man dann mit einer „Panikreaktion, die richtig war“ alles geschlossen und nicht die Fehler Italiens gemacht, „wo dann noch irgendwie jede Menge Chinesen eingereist sind“. Das seien einfach Unterschiede, da müsse man genauer hinschauen. „Aus meiner Sicht ist das Problem, dass man jetzt zwei, drei Monate versäumt hat, genauere Informationen zu erlangen darüber, wie wir gesteuert einen Lockdown machen. Also dass wir heute nicht genau wissen, ob wir, wenn ein Schüler infiziert ist, die Schule dicht machen oder die Klasse nach Hauses schicken oder nur einen Teil der Klasse, das hätte man alles jetzt in `Ruhe` erkunden können“, so Antes.

Foto: Menschen in einer Corona-Warteschlange, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Junge Menschen wollen mehr Auto fahren

Nächster Artikel

US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich stärker