Nachrichten

Luisa Neubauer kritisiert Merkels Klimapolitik

Windrad, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung des Klimawandels vor. „Deutschland ist sehr weit weg davon entfernt, die Ziele des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. In Sektoren wie dem Verkehr gibt es keine positiven Veränderungen“, sagte die „Fridays for Future“-Vertreterin dem Nachrichtenportal Watson.

Anzeige

Der Kohleausstieg in Deutschland komme zu spät und zu ungerecht. „Die Industrien sind nicht auf die Dekarbonisierung vorbereitet. Angela Merkel heute noch als Klimakanzlerin zu bezeichnen, fände ich zynisch.“

Mit Blick auf den neu gewählten CDU-Vorsitzenden Armin Laschet zeigte Neubauer sich grundsätzlich offen: „Konservativer Klimaschutz, das heißt bis heute weniger Klimaschutz. Armin Laschet könnte da einen großen Shift schaffen, wenn er es schafft, einen christdemokratischen Klimaschutzplan zu entwickeln, der nicht mit dem Pariser Abkommen bricht oder die Realität der Klimakrise verklärt.“ Das sei eine spannende Herausforderung. „Das müsste er leisten, dann würden ihm alle Türen offenstehen.“

Die Klimabewegung „Fridays for Future“ kritisiert Laschet seit Monaten scharf – vor allem wegen seiner Haltung zum Abbau von Braunkohle.

Foto: Windrad, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund der Steuerzahler will Entlastung bei Verbrauchsteuern

Nächster Artikel

RKI meldet 14.022 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz 94,4