Nachrichten

Lauterbach rechnet mit steigenden Inzidenzwerten wegen Schnelltests

Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Politiker Karl Lauterbach geht davon aus, dass durch die bald in großen Mengen verfügbaren Schnelltests die Corona-Fallzahlen steigen werden. So könnte die massenhafte Anwendung von Antigen-Schnelltests und Selbsttests zu insgesamt höheren Inzidenzen führe, sagte Lauterbach dem „Spiegel“.

Anzeige

Und weiter: „Das wäre ein Beleg dafür, dass das Programm wirkt.“ Nach einiger Zeit sei aber mit einer Verringerung der Fallzahlen zu rechnen. Dann greifen Quarantänebestimmungen und die Dunkelziffer werde gesenkt, weil bisher unbemerkte Übertragungswege verhindert würden. Positive Laientests sind noch kein sicherer Nachweis für eine Infektion und gehen nicht in die Statistiken des Robert-Koch-Instituts ein.

Deshalb sollen sich die Bürger einen positiven Selbsttests per PCR-Test bestätig lassen. Antigen-Schnelltests, die von geschultem Personal genommen werden, sind dagegen meldepflichtig, wenn es zu einem positiven Ergebnis kommt. Aber auch hier wird ein PCR-Test zur Bestätigung benötigt. Wie stark die Fallzahlen nach oben schnellen werden, lässt sich aber noch nicht abschätzen.

„Dafür gibt es noch zu viele unbekannte Faktoren“, sagte Lauterbach. Es sei unklar, wie die Tests tatsächlich angenommen werden und welche Rückmeldungsquote es bei positiven Ergebnissen gibt. Am kürzlich von den Ministerpräsidenten und der Kanzlerin festgelegten Schwelleninzidenzwert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, ab dem die Lockerungen gestoppt werden, solle man deshalb weiter festhalten.

Foto: Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EMA hält Astrazeneca weiter für unbedenklich

Nächster Artikel

Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson in EU zugelassen