Nachrichten

Lauterbach kritisiert Bund-Länder-Beschlüsse zu privaten Feiern

Nachbarn grillen im Hinterhof, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit Blick auf private Feiern kritisiert. „Es ist sehr bedauernswert, dass man sich nicht auf eine Höchstgrenze bei privaten Feiern hat einigen können“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). „Hier wäre aus meiner Sicht eine Obergrenze von 25 Personen in privaten Räumen und 50 Personen in angemieteten Räumen sinnvoll gewesen.“

Anzeige

Insgesamt bleibe das Ergebnis der Zusammenkunft hinter den Erwartungen weit zurück. „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir die derzeitige Teststrategie noch für einen Monat durchhalten. Wir verbrauchen derzeit deutlich mehr Tests, als wir nachordern können.“ Reagenzien und anderes Testmaterial würde sich zunehmend verknappen, warnte Lauterbach. Er sprach sich zudem für eine Verkürzung der Quarantäne auf sieben Tage aus. „Dies wird jetzt nur überprüft“, so der SPD-Politiker.

Foto: Nachbarn grillen im Hinterhof, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Laschet und Spahn warnen vor Personaldiskussion in CDU

Nächster Artikel

Berlins Innensenator erwartet konfliktreiches Wochenende