Nachrichten

Lauterbach für bundesweit einheitliche Beschränkungen

Mann mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat das Vorhaben von Bund und Ländern begrüßt, das Infektionsschutzgesetz zu ändern und unter anderem Ausgangsbeschränkungen zu verhängen. „Die Einigung zwischen Bund und Ländern beendet endlich das unkoordinierte Vorgehen in Deutschland“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Anzeige

„Wichtig ist, dass im parlamentarischen Verfahren an den Ausgangsbeschränkungen, den geschlossenen Geschäften und einer Testpflicht in Unternehmen festgehalten wird.“ Was bislang fehle, sei eine Testpflicht an Schulen. „Die ist zwingend notwendig, um Präsenzunterricht verantworten zu können. Kinder können Opfer langjähriger Corona-Schäden werden, wie aktuelle Studien zeigen.“

Außerdem müssten die Modellprojekte in Städten und Ländern gestrichen werden ab einem Inzidenzwert von 100, sagte Lauterbach.

Foto: Mann mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundesregierung hat sich über eine Milliarde Schnelltests gesichert

Nächster Artikel

Parteien und Behörden befürchten Desinformationskampagnen zur Wahl