Nachrichten

Landkreistag: Inzidenz von 100 führt zu Akzeptanzproblemen

Mann mit Schutzmaske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Landkreistag fürchtet, dass die im Bevölkerungsschutzgesetz geplante Ausgangssperre keine Akzeptanz findet. „Wir befürchten allerdings, dass die reine Anknüpfung an die Inzidenz von 100 – sei es auch infolge eines isolierten Ausbruchs in einem Betrieb – vor Ort zu Akzeptanzproblemen führt“, sagte Präsident Reinhard Sager dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben).

Anzeige

Auch deshalb sei es richtig, dass die Maßnahme nur zeitlich eng begrenzt zum Einsatz komme. Sager mahnte die Ordnungsbehörden vor Ort: „Die Kontrolle von Ausgangsbeschränkungen sollte mit Augenmaß erfolgen.“ Das sei auch notwendig, da man gerade bei solch einer einschneidenden Maßnahme auf das Mitmachen der Bevölkerung angewiesen sei. „Die Menschen dürfen die Kontrolle nicht als schikanierend empfinden, sonst macht der Staat etwas falsch.“

Positiv bewertet Sager die nachträgliche Entschärfung der sogenannten Bundesnotbremse. „Es ist gut, dass der Bundestag nunmehr eine zeitliche Ausdehnung bis 22 Uhr vornehmen und auch eine Ausnahme zur sportlichen Betätigung zulassen will“, sagte er.

Foto: Mann mit Schutzmaske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umweltministerin will Landwirten Gewinne durch Umweltschutz sichern

Nächster Artikel

Arbeitsministerium will Teststrategie verbessern

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    21. April 2021 um 1.06 — Antworten

    Mal wieder ein Blick über die Grenze nach Dänemark?

    https://www.nordschleswiger.dk/de/daenemark-meinung-diese-woche-kopenhagen/unaktuelle-nachricht-vom-tod

    Immerhin haben die, anders als man hierzulande den Eindruck hat, sowas wie Humor. Und das auch noch zu recht. Da muß dann so mancher deutsche „Kabarettist“ doch noch etwas üben – aber nuhr nicht aufgeben, auch ein blindes Huhn findet ja angeblich… 🙂

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.