Nachrichten

Länder fordern Anbindung der Krankenhäuser an Meldesystem Demis

Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Länder fordern eine Anbindung der Krankenhäuser an das elektronische Meldesystem Demis. Das ergab eine Erhebung des Gesundheitsfachbriefings „Handelsblatt Inside Digital Health“.

Anzeige

Die rheinland-pfälzische Landesregierung fordert demnach eine „zeitnahe Umsetzung“. Ein Sprecher Nordrhein-Westfalens bemängelte, dass bisher nur Labore und Gesundheitsämter Meldungen über Demis austauschen können. Das bayerische Gesundheitsministerium erklärte, dass es an der Anbindung noch fehle und die Krankenhäuser auf ein Formular zurückgreifen müssten. Die Ministerien in Baden-Württemberg, Berlin und Bremen teilten ebenfalls mit, auf Initiative des Bundes zur Anbindung an das System zu warten.

Infektionsdaten wie Behandlungsmaßnahmen von Corona-Patienten werden von den Krankenhäusern zu Gesundheitsämtern noch immer per Fax oder E-Mail versendet. Eine standardisierte Übermittlung durch ein System gibt es noch nicht. Labormeldungen hingegen müssen seit dem 1. Januar 2021 über Demis übertragen werden. Demis steht für Deutsches Elektronisches Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz.

Es wird vom Robert-Koch-Institut aufgebaut und betrieben.

Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CDU-Bundesgeschäftsstelle nach Unwetter ohne Internet

Nächster Artikel

FDP fordert Reaktivierung des Hochwasser-Hilfsfonds von 2013

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.