Nachrichten

Kriminalisten warnen vor Hackerangriffen auf Krankenhäuser

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In den Sicherheitsbehörden herrscht Sorge vor Cyberattacken auf Krankenhäuser und andere wichtige Einrichtungen wie Energieversorger. Die Auswirkungen solcher Angriffe wären derzeit „noch gravierender“ als sonst, heißt es in einem vertraulichen Bericht von Kriminalisten von Bund und Ländern, über den der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. In der Vergangenheit haben Hacker bereits mehrfach die IT von Kliniken lahmgelegt, um Lösegeld zu erpressen.

Anzeige

Laut dem Behördenpapier hätten einzelne Cyberkriminelle zwar öffentlich behauptet, ihre Angriffe auf medizinische Einrichtungen während der Epidemie auszusetzen. Doch nicht alle halten sich an den digitalen Waffenstillstand: In Frankreich und Tschechien habe es bereits Attacken auf Kliniken gegeben, auch die Weltgesundheitsorganisation WHO sei ins Visier von Hackern geraten, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. In Deutschland soll es zumindest einen Versuch gegeben haben, eine Gesundheitseinrichtung mit der Androhung eines Angriffs zu erpressen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik drängt systemrelevante Unternehmen, ihre IT-Schutzmaßnahmen zu verschärfen. Für Hersteller von Medizinprodukten, Pharmafirmen und Forschungseinrichtungen bestehe „ein erhöhtes Bedrohungsrisiko“. Auch die Netze des Robert Koch-Instituts sollten besser gegen Angriffe abgesichert werden.

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Drägerwerk-Chef will Klarheit über Verteilung von Beatmungsgeräten

Nächster Artikel

Spahn verweigert Auskunft über Auslieferung von Beatmungsgeräten