Nachrichten

Kretschmer: Kirchen über Präsenzgottesdienste entscheiden lassen

Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten, über dts Nachrichtenagentur

Dresden (dts Nachrichtenagentur) – Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will die Kirchen selbst entscheiden lassen, ob sie an Ostern Präsenzgottesdienste feiert oder nicht. „Wir sollten das nicht vorgeben als Politik“, sagte er den ARD-Tagesthemen am Dienstag.

Anzeige

Jeder werde nun darüber nachdenken und „ich habe keinen Zweifel daran, dass die Kirchen, die Religionsgemeinschaften einen klugen und verantwortungsvollen Weg finden werden“, so der CDU-Politiker. In der Bund-Länder-Konferenz hatte man sich in der Nacht zu Dienstag darauf geeinigt, mit der Bitte auf die Kirchen zuzugehen, religiöse Versammlungen in der Osterzeit nur virtuell durchzuführen. Kretschmer sagte, er könne vieles an der massiven Kritik der Öffentlichkeit und auch der Unternehmen an den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz verstehen. Die Entscheidung für eine fünftägige Osterruhe sei „absolut unpopulär“.

Gerade weil die Maßnahmen so umstritten seien und „die Bevölkerung so erschöpft ist“, gehe es nun darum zu vermitteln, warum die Maßnahmen aber notwendig seien. „Wir dürfen jetzt nicht nachlässig werden“, sagte der CDU-Politiker. „Das wird uns diese Viruserkrankung nicht verzeihen.“

Foto: Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne für Geste an Griechenland im Streit um Reparationen

Nächster Artikel

Netanjahus Likud nach Wahl in Israel wieder stärkste Kraft