Nachrichten

Kramp-Karrenbauer ermahnt ihre Partei

Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat nach den jüngsten Vorwürfen von Friedrich Merz gegen die Parteiführung versucht, ein Machtwort zu sprechen. „Andere“ hätten oft genug vorgemacht, „wie fruchtlose und am Ende auch schädliche Selbstbeschäftigung geht“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Die CDU solle „klug genug sein, das zu unterlassen“.

Anzeige

Merz, einer von drei Kandidaten für die Nachfolge der Parteivorsitzenden, hatte nach der coronabedingten Verschiebung des kommende CDU-Wahlparteitags behauptet, damit wolle das „Establishment“ seinen Erfolg verhindern. Kramp-Karrenbauer sagte nun: „Diese Diskussion nützt keinem der drei Kandidaten und auch der CDU sicher nicht.“ Präsidium und Bundesvorstand der Partei hätten „jeweils einstimmig einen verantwortungsbewussten Beschluss getroffen“. Dieser gebe nach den bis Anfang Dezember verhängten Lockdown-Maßnahmen dann alle Möglichkeiten, bei der Vorstandssitzung am 14. Dezember „in Betrachtung der Lage“ zu beschließen, wie es weiter gehe. Insofern erwarte sie „von allen“ die Konzentration auf die Covid-19-Bewältigung und wichtige Themen des Landes.

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Luftfahrt-Koordinator warnt vor überzogenen Erwartungen an BER

Nächster Artikel

Laschet verteidigt Parteitags-Verschiebung

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.