Nachrichten

Kommunen: Maskenpflicht kann Exit-Strategie unterstützen

Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Städte- und Gemeindebund hält eine allgemeine Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus zu einem späteren Zeitpunkt für denkbar. „Wenn – wie wir alle hoffen – die Produktion derartiger Masken in Deutschland anläuft und Masken überall für Jeden erhältlich sind, kann dies bei einer möglichen Exit-Strategie aus den derzeit bestehenden Beschränkungen eine Rolle spielen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Eine Maskenpflicht zum jetzigen Zeitpunkt – etwa beim Einkauf – hätte allerdings „massive Hamsterkäufe“ zur Folge, warnte Landsberg.

Anzeige

Angesichtes des aktuellen Mangels an Masken müsse die Versorgung von medizinischem Personal und Pflegepersonal ganz klar im Vordergrund stehen. Es gelte auch zu bedenken, dass das Tragen einer Maske „das trügerische Gefühl erzeugen kann, man sei nicht gefährdet und gefährde auch niemand anderen“, fügte der Hauptgeschäftsführer ein. „Das birgt die Gefahr, dass die wichtigen und gebotenen Abstandsregelungen vernachlässigt werden.“

Foto: Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NGG beklagt hohe Belastung für Arbeiter in Ernährungsindustrie

Nächster Artikel

Einzelhandelsumsatz im Februar deutlich gestiegen