Nachrichten

Klöckner bleibt beim „Systemwechsel“ in der Landwirtschaft

Julia Klöckner, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sieht die milliardenschwere EU-Agrarreform, auf die sich das EU-Parlament am Freitag geeinigt hatte, als „Einleitung eines Systemwechsels“ an. Klöckner sagte dem ARD-Hauptstadtstudio im „Bericht au Berlin“, dass jetzt „verpflichtend für jeden Euro, der bezahlt wird aus Brüssel, gewisse Umwelt – und Klimaschutzstandards eingeführt werden.“ „Wir nehmen es von den Größeren, um es den Kleineren zu geben“, so Klöckner. Doch die Reform sorgt insbesondere unter Umweltaktivisten und Naturschutzverbänden für Unverständnis.

Anzeige

Das neue Subventionsgesetz werde „die ökologische Zerstörung vorantreiben“, teilte Greta Thunberg dazu über Facebook mit. Von dem 387 Milliarden Euro umfassenden Budget der Agrar-Subventionen sollen 20 Prozent für Direktzahlungen an Bauern, die besonders hohe Ökostandards einhalten, aufgewendet werden. Für die Umweltaktivisten ist das zu wenig. Unter dem Hashtag #VotethisCAPdown forderten sie mit Blick auf das Pariser Abkommen ein Umdenken in der Agrarpolitik.

Foto: Julia Klöckner, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag

Nächster Artikel

Weil: Es gibt ein Recht auf Besuch in Pflege- und Krankenhäusern