Nachrichten

Kinderschutzbund: Missbrauchsfall von Münster war vermeidbar

Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Münster (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), Heinz Hilgers, hat nach den Missbrauchsfällen in Münster die Bundesregierung aufgefordert, mehr in den Schutz von Kindern zu investieren. „Der Staat könnte die Jugendämter, Kindertagesstätten und Schulen besser ausstatten und finanzieren – er könnte viel mehr tun“, sagte Hilgers der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Wenn man Deutschland zum Beispiel mit den skandinavischen Ländern vergleiche, dann sei man im Rückstand.

Anzeige

„Mit Blick auf unsere Wirtschaftskraft und Bildungsmöglichkeiten hätten wir eigentlich Chancen, im Kinderschutz an der Spitze zu stehen.“ Der DKSB-Präsident forderte eine „große und nachhaltige Sensibilisierungskampagne“ gegen sexuellen Missbrauch von Kindern in Deutschland. In Münster war vergangene Woche ein Pädophilen-Netzwerk aufgedeckt worden. Wie mittlerweile bekannt wurde, hatte das Jugendamt Kontakt zu der Familie eines der Opfer. Das Amtsgericht hatte 2015 jedoch entschieden, dass kein Eingreifen notwendig sei. Der Missbrauchsfall in Münster wäre bei entsprechenden Maßnahmen „vermeidbar gewesen, wenn das Kind frühzeitig aus der Familie genommen worden wäre“, sagte Hilgers. Dieses sei nicht nur die Aufgabe des Staates, jedoch könne dieser „Kinderrechte in das Grundgesetz bringen“ und, darauf aufbauend, prüfen, ob sämtliche Gesetze diesen wirklich gerecht werden würden.

Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umsätze im Handwerk gestiegen

Nächster Artikel

Gesundheitsämter beklagen fehlende Einbindung in Corona-App