Nachrichten

Kelber: Nutzung von Handydaten gegen Pandemie „unbedenklich“

Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, hält die Weitergabe anonymisierter Telekom-Mobilfunk-Daten an das Robert-Koch-Institut (RKI) zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie für „datenschutzrechtlich unbedenklich“. Vor allem „unter den aktuellen Umständen spricht nichts gegen die Weitergabe dieser Daten zum Zweck des Gesundheitsschutzes, selbst wenn sich mit der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung die rechtlichen Voraussetzungen für den Anonymisierungsschritt selbst geändert haben“, sagte Kelber dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). Aus diesem Grund laufe derzeit ein Konsultationsverfahren seiner Behörde.

Anzeige

Vor Abschluss dieses vom Ergebnis offenen Verfahrens werde es aber „keine Untersagung“ der bisherigen Praxis geben. Er sehe den Schutz der Daten bei Einhaltung der vorgegebenen technischen Voraussetzungen gewährleistet, so der Behördenchef. Kelber sagte zudem, dass seine Behörde die Entwicklung des von der Telekom angewandten Verfahrens vor einiger Zeit begleitet habe. „Dabei werden zum Beispiel mindestens 30 Datensätze zusammengefasst, um eine nachträgliche Re-Personalisierung zu erschweren.“ Ein anderer Ansatz sei die Entwicklung von speziellen Apps zu dem Thema. „Meine Behörde steht dazu im Kontakt mit dem Robert Koch-Institut, um diese Entwicklung datenschutzrechtlich zu beraten“, sagte Kelber. „Ich sehe, dass in anderen Staaten während der Corona-Pandemie der Datenschutz teilweise vernachlässigt wird“, fügte der Datenschützer hinzu. In Deutschland sehe er dafür keinen Grund, „denn alle Lösungen lassen sich auch grundrechtskonform gestalten“.

Foto: Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Eurovision Song Contest wegen Coronavirus abgesagt

Nächster Artikel

Digitalpakt Schule läuft nur schleppend an