Nachrichten

Keine Bewegung bei Corona-Impfquoten

Impfspritzen werden aufgezogen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Corona-Erstimpfquote in Deutschland liegt wie festgenagelt bei 76,4 Prozent. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Montagmorgen hervor.

Anzeige

Auch bei der „Grundimmunisierung“ und bei den „Boostern“ gibt es demnach keine Veränderung – die entsprechenden Quoten liegen weiterhin bei 75,6 beziehungsweise 57,4 Prozent. Bei den 5-bis-11-Jährigen haben 21,1 Prozent wenigstens eine Impfung und 17,2 Prozent eine zweite. Bei den 12-bis-17-Jährigen sind 65,0 Prozent einmal geimpft, 62,1 Prozent haben eine zweite Impfung, und 28,0 Prozent eine „Booster“-Impfung. Unter den besonders gefährdeten Über-60-Jährigen sind 88,8 Prozent mindestens einmal gegen Corona geimpft, 88,6 Prozent haben die „Grundimmunisierung“, 77,7 Prozent den „Booster“.

Foto: Impfspritzen werden aufgezogen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX bricht erneut ein - Energiepreise explodieren

Nächster Artikel

"Humanitäre Korridore" führen nach Russland und Weißrussland

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    7. März 2022 um 12.31

    Tja, wer so das Vertrauen in das Gesundheitswesen verspielt wie zuerst Spahn und dann Lauterbach, der darf sich da wohl kaum mehr wundern. Es wäre dringend an der Zeit, zumindest das Krankenhauswesen zu verstaatlichen und sowohl personell als auch technisch wieder auf solide Beine zu stellen. Offensichtlich hat der Staat ja finanzielle Mittel mehr als genug – und Raffkes, Oldenburger kennen das asoziale Verhalten solcher Leute aus einem anderen Zusammenhang, haben da wahrhaft nichts verloren.