Nachrichten

Karliczek wegen Corona-Langzeitfolgen besorgt

Weggeworfener Mund-Nasen-Schutz im Herbst, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat vor den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung gewarnt. „Das Long-Covid-Syndrom ist in jedem Fall eine weitere große medizinische Herausforderung dieser Pandemie“, sagte Karliczek der „Bild am Sonntag“.

Anzeige

Die Ministerin zeigte Verständnis für eine gewisse Pandemiemüdigkeit. „Aber jeder muss sich darüber im Klaren sein, dass er nach einer Corona-Infektion noch lange Zeit gravierende gesundheitliche Probleme haben könnte und natürlich weiterhin die Gefahr besteht, daran zu sterben.“ Karliczek spricht von „sehr besorgniserregenden Ergebnissen“ aus der Wissenschaft. „Erste Analysen zeigen, dass jeder zehnte Corona-Kranke mit Langzeitfolgen unterschiedlicher Art zu kämpfen hat. Das wären nach heutigem Stand etwa 250.000 Menschen in Deutschland.“

Die Symptome reichten von Atemnot und ständigen Kopfschmerzen bis hin zu anhaltender Müdigkeit und Konzentrationsschwächen aber auch psychischen Folgeerkrankungen.

Foto: Weggeworfener Mund-Nasen-Schutz im Herbst, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Schweizer stimmen für Verhüllungsverbot

Nächster Artikel

FDP verlangt Öffnung der Gastronomie