Nachrichten

Jetzt über 80 Tote nach Unwetter im Südwesten – über 1000 Vermisste

Hochwasser in NRW am 15.07.2021, Feuerwehr Ratingen,  Text: über dts Nachrichtenagentur

Bad Neuenahr-Ahrweiler (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Unwetter im Südwesten ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 82 gestiegen. Allein im Kreis Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden über 50 Tote gezählt, 1.300 Menschen werden dort vermisst.

Anzeige

Die hohe Zahl an Vermissten hänge aber aber mit einem zusammengebrochenen Mobilfunknetz zusammen, viele Menschen seien nicht erreichbar, sagte eine Sprecherin des Kreises. Rund 3.500 Menschen seien nach dem Unwetter in mehreren Betreuungseinrichtungen untergebracht worden, teilte der Landkreis weiter mit. Aus NRW wurden mindestens 31 Todesopfer gemeldet, davon mindestens 15 im Landkreis Euskirchen. Auch weiter im Norden hatten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun, die Feuerwehr Ratingen nördlich von Düsseldorf sprach von einem „Marathon für die Einsatzkräfte“.

Vollgelaufene Keller könnten nur nacheinander ausgepumpt werden, da sonst die Kanalisation überlastet werde. Die Rurtalsperre lief infolge der hohen Regenmenge über.

Foto: Hochwasser in NRW am 15.07.2021, Feuerwehr Ratingen, Text: über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI meldet 1456 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 8,6

Nächster Artikel

"Politbarometer": Grüne verlieren weiter - Union bei 30 Prozent

3 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    16. Juli 2021 um 11.41 — Antworten

    ..und da kündigt dann Julian Reichelt von der Bild schon die nächste Wahlkampfstrategie an: Wer die Wahrheit über die Versäumnisse der deutschen Regierungen seit 1972 (!!!) (Club of Rome; Grenzen des Wachstums) sagt, wird bezichtigt, „ideologisch“ Wahlkampf zu führen.
    Nö, werter Herr Reichelt, die Wahrheit ist die Wahrheit, nichts weiter – und so gern hab ich die Grünen nun auch wieder nicht, für die auch noch Wahlkampf zu machen. Nur, die anderen sind halt seit rund fünfzig Jahren (!) Vollversager, da nutzen jetzt auch keine Sprüche eines Herrn Laschet über den plötzlich ach so wichtigen Umweltschutz mehr. „Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, deckt man ihn zu“? Sehen sie, Herr Reichelt, DAS ist zynischer als alles, was ich ich mir in diesem Zusammenhang nur vorstellen kann – und kein Grüner oder Linker würde je so bigott und verlogen sein.

    https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-kein-wahlkampf-mit-der-katastrophe-77097672.bild.html

  2. Otto Buchenau ich
    17. Juli 2021 um 11.34 — Antworten

    Da ich in der Schweiz lebe und geboren bin in NRW Essen würde ich gerne eine Spende für die flucht opfer machen von 100 Euro. Ich weiß es ist nicht viel. Ich hoffe das es euch doch etwas hilft. I ch benötige noch die iBAN Nr. Ich wünsche allen alles

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.