Nachrichten

Jede zweite deutsche Firma in China spürt Corona-Auswirkungen

Chinesen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jedes zweite deutsche Unternehmen in China spürt bereits die Auswirkungen der Coronavirus-Krise. Das sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin unter Berufung auf Umfragen der deutschen Auslandshandelskammer in China. Jedes vierte Unternehmen verspüre bereits „deutliche Auswirkungen“, so Altmaier.

Anzeige

Ähnliches gelte auch für Unternehmen aus anderen europäischen Ländern, die in China aktiv sind. Derzeit gebe es zwar noch keine Liefer- oder Nachfrageeinbrüche, und auch die Nachfrage nach Förderkrediten oder Bürgschaften seien noch auf normalem Niveau, sagte Altmaier. Mit einigen Wochen Verzögerung könne sich dies aber ändern. Er sei gegen klassische Konjunkturprogramme, die nur „Strohfeuereffekte auslösen“, so der Wirtschaftsminister. Stattdessen wolle er mit dem Bundesfinanzminister besprechen, ob steuerliche Erleichterungen, die ohnehin geplant seien, vorgezogen werden könnten. Er denke dabei beispielsweise an die stärkere steuerliche Förderung der Anschaffung von digitalen Wirtschaftsgütern, oder bessere steuerliche Stellung von Personengesellschaften. Außerdem hat das Wirtschaftsministerium eine „Corona-Hotline“ für Unternehmen eingerichtet. Dort erhielten Firmen Beratung oder Hilfe mit Dokumenten, die sie im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Coronavirus benötigen werden könnten.

Foto: Chinesen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP: Merkel muss Kampf gegen Coronavirus zur Chefsache machen

Nächster Artikel

Regierung genehmigt zusätzliche Millionen für WHO und RKI