Nachrichten

James Blunt: Coronavirus entfernt Menschen voneinander

Frau sitzt alleine in U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

London (dts Nachrichtenagentur) – Dem britischen Popsänger James Blunt bereiten die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen Sorgen. „Wenn man sich die Nachrichten anschaut, herrscht überall Angst und Panik“, sagte Blunt dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). Nach religiösen Konflikten und dem Brexit sei es jetzt mit dem grassierenden Coronavirus eine Krankheit, die die Menschen voneinander entferne.

Anzeige

„Das ist der Grund, warum ich Musik so liebe, sie bringt fremde Menschen zusammen. Es verbindet sie auf einer menschlichen, emotionalen Ebene“, sagte Blunt. Zu Deutschland, wo er als Kind zwei Jahre lebte und gerade auf Tour ist, habe er eine enge Verbindung, sagte Blunt dem RND: „Es fühlt sich immer wieder an, als würde ich nach Hause kommen. Ich kenne die ganzen Städte, in denen ich auftrete, und habe hier viele Freunde.“ Das Video zu seinem neuen Song „Cold“ habe eine besondere Bedeutung für ihn, sagte Blunt. Vor 15 Jahren war er im Video zu seinem ersten Hit „You`re Beautiful“ von einer Klippe ins Meer gesprungen, in „Cold“ sieht man den Sänger wieder aus den Fluten auftauchen. „Das Witzige ist, dass ich die Klamotten aus dem Video wie den Mantel und die Hose immer noch in meinem Schrank habe und sie mir immer noch passen.“

Foto: Frau sitzt alleine in U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bayern verbietet Großveranstaltungen bis 19. April

Nächster Artikel

Auch NRW untersagt Großveranstaltungen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.