Nachrichten

IWH sieht durch Extremismus Wohlstand in Gefahr

IWH - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle, über dts Nachrichtenagentur

Halle (Saale) (dts Nachrichtenagentur) – Der Vizepräsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Oliver Holtemöller, hat sich besorgt über die Zunahme extremistischer Taten in Deutschland geäußert. Sozialer Frieden und Vertrauen in den Rechtsstaat seien wichtige Produktionsfaktoren, sagte Holtemöller dem „Handelsblatt“. Der Wohlstand der fortgeschrittenen Volkswirtschaften basiere auf Investitionen in Human- und Sachkapital und die würden nur getätigt, wenn Vertrauen in eine stabile Rechts- und Eigentumsordnung bestehe.

Anzeige

„Gewalt von rechts und von links beeinträchtigt dieses Vertrauen und stellt daher eine Gefahr für unseren Wohlstand dar.“ Hintergrund ist der am Donnerstag in Berlin vorgestellte Verfassungsschutzbericht. Danach stieg die Zahl extremistischer Straftaten in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich.

Foto: IWH – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne fordern Polizeibeauftragten des Bundes

Nächster Artikel

Bundeswehrverband gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.