Nachrichten

IW fordert europäische „Corona-Bonds“

Geschlossenes Wettbüro, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Direktor des Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, fordert angesichts der Corona-Krise gemeinsame europäische Schuldverschreibungen. „Krisenbedingte, einmalig ausgereichte Corona-Bonds wären das richtige Finanzinstrument, um Ländern wie Italien durch die Krisen zu helfen, und sie halten das Zinsniveau für alle Beteiligten auf einem geringen Niveau“, sagte Hüther der „Bild“ (Freitagausgabe). Er unterstütze die Entscheidung der EZB vom Mittwoch, Milliarden in den Ankauf von Anleihen zu stecken.

Anzeige

„Jetzt ist nicht der Moment, um schlechte Wirtschaftspolitik abzustrafen: Die Entscheidung der EZB, Staatsanleihen betroffener Staaten wir Italien aufzukaufen ist richtig.“ Die EZB müsse jetzt dafür sorgen, dass das Bankensystem stabil bleibe und die Unternehmen mit Liquidität versorgt würden. Konsums-Checks für die Bevölkerung, sogenanntes „Helikoptergeld“, wie es Donald Trump für die USA angekündigt hat, lehnt Hüther für Deutschland ab. „Die Gegebenheiten lassen sich nicht miteinander vergleichen: In den USA gibt es weder Regelungen zur Kurzarbeit, noch gibt es eine Arbeitslosenversicherung, die jetzt greift.“ Angesichts der bei uns geltenden Absicherung für Arbeitnehmer sei eine solche Regelung für Deutschland „unsinnig“.

Foto: Geschlossenes Wettbüro, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

VWG stellt auf Sonderfahrplan um

Nächster Artikel

Linken-Fraktionschefin fordert Lufthansa-Teilverstaatlichung

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.