Nachrichten

Intensivmediziner: Maskenpflicht bis Durchimpfung von 85 Prozent

Menschen mit Maske, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, fordert angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante die Beibehaltung der Maskenpflicht. „Solange eine Impfquote von 85 Prozent unter den Erwachsenen nicht erreicht ist, sollten wir auf weitere Lockerungen verzichten und an der Maskenpflicht festhalten“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben).

Anzeige

„Andernfalls besteht die Gefahr, dass wir im Herbst in eine vierte Welle kommen“, warnte der Mediziner. Erst mit einer Impfquote von 85 Prozent bei den über 18-Jährigen werde man die Pandemie für beendet erklären können, sagte Marx. „Bis dahin müssen wir weiterhin viel testen, wir müssen die Infektionsketten nachverfolgen und Hygieneregeln einhalten. Dazu gehört mindestens das Tragen von OP-Masken in allen Innenräumen“, sagte er. „Darauf können und dürfen wir nicht verzichten“, so der Mediziner. Auch Kinder und Jugendliche sollten in den Innenräumen der Schulen weiterhin mindestens eine OP-Maske tragen, forderte Marx. Sollten die Infektionszahlen steigen, müsse man rechtzeitig wieder „intensivere Maßnahmen zur Kontaktvermeidung“ einleiten, um eine vierte Welle zu verhindern oder zumindest abzuflachen. Dann käme zum Beispiel wieder die Pflicht zur FFP2-Maske infrage. „Insbesondere in der Altersgruppe der 30- bis 60-Jährigen, in der das höchste Risiko für lebensbedrohliche Verläufe besteht, sind Millionen Menschen noch gar nicht oder nicht vollständig geimpft“, argumentierte der Mediziner. Sie seien extrem gefährdet, sich mit der Delta-Variante zu infizieren. „Wenn es wieder mehr Infektionen gibt, werden auch mehr Patientinnen und Patienten auf die Intensivstationen kommen und es werden wieder mehr Menschen sterben“, sagte er. Daher müsse weiterhin alles getan werden, um Ansteckungen zu verhindern.

Trotz des Impffortschritts bleibt es dabei, dass Covid-19 eine hochgefährliche Erkrankung sei, die in vielen Fällen zum Tode führe. Auch ohne akute Erkrankung könnten schwere Long-Covid-Syndrome auftreten, auch bei Kindern. „Wir haben die Pandemie noch nicht besiegt. Wir dürfen nicht leichtsinnig werden, sondern müssen vorsichtig sein und vernünftig bleiben“, sagte der DIVI-Präsident.

Foto: Menschen mit Maske, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen lassen nach - "Delta" macht Sorgen

Nächster Artikel

Wadephul will Reichstagsappell für Afghanistan-Rückkehrer

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.