Nachrichten

Innenpolitiker und Polizei-Vertreter gegen Silvesterfeuerwerk

Feuerwerk, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Wegen der Covid-19-Pandemie fordern Innenpolitiker und Polizei-Gewerkschafter in diesem Jahr ein Verbot von Feuerwerkskörpern an Silvester. „Das Silvesterfeuerwerk muss in diesem Jahr coronabedingt ausfallen. Zu Silvesterböllern gesellen sich rasch Alkohol, Personengruppen und Partystimmung“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der „Bild“ (Donnerstagausgabe).

Anzeige

Das sei aber nicht angesagt. Er sage dies „klipp und klar“, so Wendt. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Kuffer sieht das ähnlich: Dieses Jahr müssten „Silvester-Böllerei und Feuerwerk verboten werden“, sagte Kuffer der „Bild“. Wegen der aufgeheizten Stimmung im Land sei es zu gefährlich, wenn Leute auch noch mit Sprengstoff durch die Straßen laufen würden. Auch der Nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) sprach sich gegen Böller und Raketen an Silvester aus. „Am Halloween-Wochenende war es in unseren Party-Hochburgen ganz ruhig“, sagte Reul der „Bild“. Und weiter: „Ich wünsche mir, dass das auch Silvester wieder so sein wird.“ Entscheiden müssten aber die Kommunen.

Foto: Feuerwerk, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EVP-Fraktionschef für neue Handelsallianz mit den USA

Nächster Artikel

Paul-Ehrlich-Institut wirft Corona-Impfgegnern Angstmache vor

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    19. November 2020 um 10.27 — Antworten

    -Dieses Jahr müssten „Silvester-Böllerei und Feuerwerk verboten werden“, sagte Kuffer der „Bild“.-

    Na klar. „Wir“ ruinieren ualte Volksbräuche wie Weihnachten und Sylvester mal eben so. Osterfeuer waren ja schon abgesagt. Bikebrennen meines Wissens nach auch. Aktuell Kulturschaffene sind mal eben von einem faktischen Berufsverbot betroffen, schon seit fast eine Jahr! Stätten der Begegnung und des Meinungsaustausches als erste gechlossen.
    Wer fabulierte doch immer von „Leitkultur“? Egal, wer weiß schon, was diese Sprachstümper, schon bei diesem Begriff haperts ja mit der Kultur, damit gemeint haben.
    Dagegen stehen die Fakten, die man, meist etwas an die Seite gedrängt, dennoch selbst der seriöseren Presse immer wieder entnehmen kann. Nie zuvor hat die Politik „Infiizierte“ so akribisch als möglich gezählt – und ernst zu nehmende Medinziner erklären uns, daß diese Zahl der Infizierten allein in Wahrheit gar nichts wirklich aussagt. Egal, Hauptsache die Zahl ist groß und macht Angst, genau wie die Einzelfälle mit einem schweren Krankheitsverlauf, die man uns so oft als möglich im TV vorführt – und gibts im Inland keinen, dann schweift der Blick eben in Nachbarstaaten. Längst ist wieder vergessen, was schon mal korrekt in den Medien erklärt wurde: Unterschiedliche Länder haben unterschiedliche Gesundheitssysteme und somit eben auch unterschiedliche Verläufe einer Epidemie.

    Zahlen derzeit in Deutschland:
    https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=corona+infzierte+in+deutschland+gesamtzahl

    Also knapp neunhunderttausend Infizierte insgesamt in Deutschland bisher – von dreiundachtzig Millionen Einwohnern. Jede Grippewelle dürfte da mehr gehabt haben – hätte man sie denn jemals gezählt! Vermutlich hätte dennoch auch da die Maske immerhin schon geholfen, wär denn jemand auf die Idee gekommen. Also, was machbar ist – o.k., aber eine Kultur und ein Land zerstören wegen einer Infektionskette?
    So langsam sollte auch bei beim Letzten mal die die Alarmglocke läuten. Ich jedenfalls sehe die Demokratie in diesem Land immer noch als gefährdet an.
    Und noch etwas grundsätzliches: Alte Menschen sterben irgendwann, das war, oh Wunder, auch schon vor „Corona“ so. Murdfield, sie sind mich bald los. 😉

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.