Nachrichten

Innenministerium verschiebt Mikrozensus

Menschen mit und ohne Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die für 2021 geplante kleine Volksbefragung (Mikrozensus) wird um ein Jahr verschoben. Ein planmäßiger Start im Mai 2021 könne nicht mehr sichergestellt werden, weil die Vorbereitungen in den Statistikämtern von Bund und Ländern Corona-bedingt verzögert wurden, zitiert der Focus aus dem entsprechenden Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums. Die dadurch entstehenden zusätzlichen Mehrausgaben 2021 für das Statistische Bundesamt beziffern die Fachleute von Minister Horst Seehofer (CSU) auf 62,9 Millionen Euro.

Anzeige

Der Aufwand für das Informationstechnikzentrum Bund beträgt demnach 33,7 Millionen Euro. Die Beträge sollen an anderer Stelle eingespart werden. Für den Mikrozensus werden jährlich mehr als 800.000 Bundesbürger befragt.

Foto: Menschen mit und ohne Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Nächster Artikel

Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin