Nachrichten

Innenministerium sagt Vorstellung von Verfassungsschutzbericht ab

Bundesinnenministerium, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundesinnenministerium hat die Vorstellung des Verfassungsschutzbericht 2019 am Montagabend kurzfristig abgesagt. Der Termin war für Dienstag geplant. Zu den Gründen machte das Ministerium zunächst keine Angaben.

Anzeige

Behördenchef Thomas Haldenwang und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wollten gemeinsam vor die Presse treten. Einzelne Details aus dem Bericht waren zuvor schon bekannt geworden. Laut „Spiegel“ hat sich die Zahl der Rechtsextremisten nach Schätzung des Bundesamts für Verfassungsschutz um ein Drittel erhöht – auf inzwischen 32.080 Personen. Hintergrund des Anstiegs sei, dass in dem Jahresbericht erstmals die etwa 7.000 Anhänger sogenannten AfD-„Flügels“ mitgezählt werden. Auch die geschätzt 1.600 Anhänger der AfD-Parteijugendorganisation „Junge Alternative“ (JA) rechnet das Bundesamt für Verfassungsschutz laut Medienberichten dieses Jahr zum „rechtsextremistischen Personenpotenzial“.

Foto: Bundesinnenministerium, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wirtschaftsminister fordert hartes Durchgreifen bei Wirecard

Nächster Artikel

INSA: Linke und Grüne gewinnen