Nachrichten

Importe von Kiwis im ersten Quartal zurückgegangen

Kiwi, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Importe von Kiwis nach Deutschland sind im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahresquartal um 15 Prozent zurückgegangen. Von Januar bis März 2020 wurden rund 27.000 Tonnen Kiwis eingeführt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Ein Großteil des Rückgangs war im Januar zu verzeichnen.

Anzeige

Im Jahr 2019 wurden rund 108.000 Tonnen Kiwis im Wert von 208 Millionen Euro nach Deutschland importiert. Das entspricht rund 1,3 Kilogramm pro Kopf. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 15 Prozent (2018: 94.000 Tonnen). Ursprünglich stammt die Kiwi aus China und gelangte erst Anfang des 20. Jahrhunderts nach Neuseeland. Mehr als die Hälfte der nach Deutschland importierten Kiwis kommt hingegen aus Italien (2019: 60.000 Tonnen), weitere wichtige Herkunftsländer sind Neuseeland (2019: 24.000 Tonnen) und Griechenland (2019: 17.000 Tonnen). Damit Kiwis das ganze Jahr über angeboten werden können, machen sie in den Sommermonaten von Juni bis in den August hinein eine lange Reise. In dieser Zeit kommen sie zu einem großen Teil aus Neuseeland. Die europäische Saison beginnt im Oktober und geht bis etwa Ende Mai mit Lieferungen hauptsächlich aus Italien und Griechenland.

Foto: Kiwi, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Chef verteidigt Konjunkturpaket

Nächster Artikel

DAX legt am Mittag kräftig zu - ZEW-Index besser als erwartet

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.