Nachrichten

Impfpflicht verliert an Zustimmung

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutschen werden skeptischer, ob eine allgemeine Impfpflicht in der Corona-Pandemie eingeführt werden soll. Zwar befürworten noch immer 59 Prozent der Befragten in einer Yougov-Erhebung für das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) eine Impfpflicht in Deutschland, das sind jedoch deutlich weniger als bei einer gleichlautenden Umfrage Anfang Dezember.

Anzeige

Damals unterstützten 71 Prozent die Einführung einer Impfpflicht gegen Covid-19. 36 Prozent der Befragten lehnen die Impfpflicht in der neuen Umfrage ab, Anfang Dezember waren es lediglich 26 Prozent. Sechs Prozent der Befragten zeigten sich unschlüssig („Weiß nicht“ / Dezember: 3 Prozent). 617 Personen waren am 24. Januar befragt worden, 554 am 2. Dezember. Folgende Frage wurde den Teilnehmern gestellt: „Sollte es in Deutschland Ihrer Meinung nach eine allgemeine Impfpflicht im Kampf gegen die Corona-Pandemie geben?“

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX rutscht am Montagmittag tief ins Minus - Gaspreise steigen

Nächster Artikel

Abgeordnete von SPD, Grünen und FDP planen Kompromiss für Impfpflicht