Nachrichten

Ifo-Chef will direkte Staatshilfen für Unternehmen

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Ifo-Chef Clemens Fuest hat sich angesichts der Corona-Krise für direkte staatliche Hilfen für angeschlagene Betriebe und auch für Staatsbeteiligungen an Unternehmen ausgesprochen. „Angesichts der Dramatik und der Dynamik des wirtschaftlichen Einbruchs ist es sinnvoll, auch direkte Hilfen für Unternehmen und eventuelle Staatsbeteiligungen vorzubereiten“, sagte Fuest der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). Dazu müsse unter anderem die Beihilfenkontrolle der Europäischen Kommission grünes Licht geben.

Anzeige

„All dies kann die Staatsschulden Deutschland erheblich erhöhen. Ein massiver wirtschaftlicher Einbruch wäre aber noch gefährlicher für die Staatsfinanzen und die Volkswirtschaft insgesamt“, sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne fordern Nennung von 256 DDR-Parlamentariern in Bundestags-Kunstwerk

Nächster Artikel

Eppelmann blickt mit gemischten Gefühlen auf DDR-Volkskammerwahl

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.