Nachrichten

Ifo-Chef erwartet kein Ende der Steueroasen durch Mindeststeuer

Panama-City, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Ifo-Präsident Clemens Fuest erwartet nicht, dass eine globale Mindeststeuer zu einem Ende von Steueroasen führen wird. „Viel hängt davon ab, ab welcher Unternehmensgröße die Mindeststeuer gilt“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“.

Anzeige

Anfänglich seien 750 Millionen Euro als Größenschwelle diskutiert worden, „die USA wollen aber eine deutlich höhere Grenze“. Beim Steuersatz sieht er zudem noch Spielraum: Eine Untergrenze von 21 Prozent, wie er von US-Finanzministerin Janet Yellen vorgeschlagen wurde, hält der Ifo-Chef für einen hohen Wert. „Großbritannien beispielsweise hat derzeit einen Steuersatz von 19 Prozent.“ Man müsse dabei bedenken, dass Unternehmensgewinne doppelt besteuert werden, „einmal auf Unternehmensebene und dann noch einmal bei den Aktionären“.

Es sei anzunehmen, dass über den Steuersatz noch weiter verhandelt werde. „Welcher Steuersatz herauskommt, hängt auch davon ab, ab welcher Unternehmensgröße die Mindeststeuer angewendet wird“, so Fuest.

Foto: Panama-City, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Mai Thi Nguyen-Kim fordert mehr Bildung in Naturwissenschaften

Nächster Artikel

Unionsfraktion pocht auf Einhaltung der Schuldenbremse in 2023

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.