Nachrichten

Heinsberger Landrat lobt Zusammenarbeit im Krisenstab

Rettungswagen, über dts Nachrichtenagentur

Heinsberg (dts Nachrichtenagentur) – Der Landrat des vom Coronavirus besonders betroffenen Kreises Heinsberg, Stephan Pusch (CDU), hat die Zusammenarbeit im Krisenstab gelobt. „Die letzten Wochen waren die intensivsten meines Lebens. Das geht uns allen im Krisenstab so, und alle zeigen sich dabei von ihrer besten Seite“, sagte Pusch dem „Zeitmagazin“.

Anzeige

Er selbst brauche derzeit keinen Wecker. „Morgens um sechs stehe ich wie elektrisiert neben dem Bett, den Kopf voller Gedanken an meine Aufgaben in der Coronakrise.“ Er müsse derzeit jeden Tag „unzählige Probleme“ lösen, und es sei „trotzdem lange nicht genug“. Das wichtigste Ziel sei, dass möglichst wenige Leute sterben. Als Kind habe er sich oft in Westernfilme „hineingeträumt“, so der Landrat. „Ich war darin der Held, der durch die Prärie reitet und die Menschen beschützt.“ Kindheitsträume würden manchmal wahr, heute sei er „vielleicht so eine Art Held von Heinsberg“. Auch wenn er sich gewünscht hätte, „dass das auf eine andere Weise passiert wäre“.

Foto: Rettungswagen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bildungsforscher erwartet bei Prüfungsabsage besseren Abi-Schnitt

Nächster Artikel

Zukunftsforscher rechnet mit "Selbsthilfegesellschaft" nach Corona

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.