Nachrichten

Haushaltspolitiker fordern weitere Entlastungen

Steuerbescheid, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Politiker der Großen Koalition sprechen sich angesichts des Konjunktureinbruchs für Steuersenkungen aus, um Unternehmen und Bürger zu entlasten. Nach der Coronakrise müsse man sehen, „wie wir die Konjunktur wieder ankurbeln können“, sagte die finanzpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Antje Tillmann, dem Focus. Das könne auch durch Steuerentlastungen geschehen.

Anzeige

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), sagte dem Focus, Unternehmen würden „nach dieser Krise Entlastungen brauchen, um schnell wieder Tritt zu fassen“. Als Beispiel nannte er den vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags. Der CDU-Finanzpolitiker Olav Gutting sagte dem Focus, nach der Krise gelte es, „jede unnötige Belastung zu vermeiden“. Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, sagte, die Regierung müsse das Land auf künftige Krisen vorzubereiten. Zur Entlastung der Bürger könne sich die SPD daher vorstellen, die geplante Abschaffung des Solidaritätszuschlags um ein halbes Jahr auf den 1. Juli vorzuziehen.

Foto: Steuerbescheid, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Söder erreicht neuen Zustimmungsrekord

Nächster Artikel

Deutschland will Asylbewerber an Grenze zurückweisen