Nachrichten

Gütersloh-Landrat verteidigt Wiederöffnung von Tönnies

Fleisch und Wurst im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Gütersloh (dts Nachrichtenagentur) – Der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer (CDU), hat die Erlaubnis zur Wiederaufnahme der Produktion beim Schlachtbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück verteidigt. „Er hat viel in seinem Unternehmen verändert, insbesondere was das Thema Lüftung, Belüftung, Entlüftung angeht. Er hat ein Hygienekonzept vorgelegt, das haben wir auf Herz und Nieren geprüft und jetzt muss sich herausstellen, ob es die entsprechenden Tests auch besteht“, sagte Adenauer am Donnerstag der RTL/n-tv-Redaktion.

Anzeige

Garantieren könne man die Verhinderung eines erneuten Ausbruchs nie. „Davon bin ich weit entfernt. Aber die Chance, dass wieder was passiert, die sollte auf jeden Fall so weit wie möglich reduziert werden“, so der CDU-Politiker. Lokal begrenzte Ausreiseverboten sehe er skeptisch. „Ich habe 21 Jahre keine Grenzpolizei zur Verfügung gehabt und werde die auch in Zukunft nicht zur Verfügung haben. Ein bisschen weltfremd der Vorschlag.“ Aber er finde es schade, dass so etwas immer direkt zerredet wird. „Bei einem so wichtigen Thema finde ich, sollte man allen Themen gegenüber offen sein. Ich halte ihn allerdings nicht für praktikabel“, sagte der Landrat. Er fände es „ganz gut“, wenn man bei dem bliebe, was man bisher hatte. „Das war übersichtlich. Es gab natürlich die Schwierigkeit, dass manche Kommunen, die ganz leicht betroffen waren, auch vom Lockdown betroffen waren, aber insgesamt halte ich das durchaus für praktikabel.“

Foto: Fleisch und Wurst im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Röttgen: Türkei missachtet mit Yücel-Urteil demokratische Werte

Nächster Artikel

Kanzleramtschef lobt neue Corona-Hotspot-Regeln

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.